Skip to main content

Frostwächter mit Thermostat für stufenlos einstellbare Temperaturen

An einem Frostwächter mit Thermostat können Sie die Temperatur selbst wählen, bei der sich das Gerät automatisch abschaltet. Es gibt sowohl gasbetriebene als auch elektrische Frostwächter mit Thermostat.

Wenn Sie Ihren Geräteschuppen lediglich frostfrei halten möchten und sich nicht darin aufhalten, stellen Sie den Temperaturregler auf 5 Grad Celsius. Der Frostwächter muss entsprechend seltener und kürzer heizen und spart dadurch Energie.

Möchten Sie Pflanzen überwintern, die es gerne ein paar Grad wärmer mögen, aber ab 11 Grad Celsius austreiben? Dann stellen Sie das Thermostat auf 10 Grad Celsius ein und schaffen so optimale Temperaturen.

Sie hatten gestern Bohnenabend, doch in Ihrer Außentoilette herrschen eisige Temperaturen? Stellen Sie den Frostwächter auf gemütliche 30 Grad Celsius und machen es sich bequem.

Dimplex FW 550 S AKO Frostwächter

25,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Frostwächter prestige | HF 500

41,10 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

Vorteile eines Frostwächters mit Thermostat

Frostwächter mit Thermostat haben einen entscheidenden Vorteil gegenüber Geräten ohne Thermostat: Sie bestimmen selbst, wie warm es am Aufstellort werden soll.

Frostwächter ohne Temperaturregelung schalten sich meist ab einem Wert von 5 Grad Celsius ein und bei Erreichen einer Umgebungstemperatur von 10 Grad Celsius wieder aus. Meist sind diese Grenzen nicht einmal besonders genau und schwanken um 2 bis 3 Grad Celsius in beide Richtungen.

Im Regelfall ist das kein Problem. Wenn Sie nur Ihre Rohrleitungen oder eingelagerte Farben und Lacke vor Frost schützen möchten, machen ein paar Grad mehr oder weniger keinen großen Unterschied. Hauptsache es friert nicht im Raum.

Wenn Sie allerdings sensible Pflanzen schützen möchten, muss zumindest die maximale Raumtemperatur einstellbar sein. Viele Pflanzen dürfen im Winter nicht zu warm stehen, da sie sonst in den Frühlingsmodus gehen und Triebe ausbilden. Das sollte jedoch vermieden werden, da den Pflanzen im Winter noch nicht genügend Licht für das Wachstum zur Verfügung steht.

Auch wenn Sie einen Raum auf Wohlfühltemperatur bringen möchten, darf sich das Gerät nicht schon bei 10 Grad Celsius abschalten.

Worauf Sie bei der Auswahl achten sollten

An den meisten Frostwächtern lässt sich nur die Maximaltemperatur einstellen. Die Geräte schalten sich ab 5 Grad Celsius ein und heizen dann auf eine frei wählbare Temperatur zwischen 5 und 35 Grad Celsius. Die erreichbare Maximaltemperatur hängt von der Raumgröße und der Heizleistung des Frostwächters ab. Für die meisten Anwender reicht diese Funktion aus.

Es kann jedoch auch praktisch sein, auch die Minimaltemperatur einstellen zu können. Das ist die Temperatur, ab der das Gerät zu heizen beginnt. Wenn sich Ihr Frostwächter zuverlässig erst ab 3 statt ab 5 Grad Celsius einschaltet, muss das Gerät seltener heizen und Sie sparen Energie.

Die meisten in den Frostwächtern eingebauten Thermostate sind allerdings nicht sehr genau. Schwankungen von 2 bis 3 Grad Celsius sind normal. Die Temperatur wird wie bei einem herkömmlichen Heizkörper über einen Drehregler eingestellt. Welche Temperatur Sie bei welcher Einstellung erreichen, müssen Sie testen.

Ein weiterer Kritikpunkt an günstigen Frostwächtern mit Thermostat ist, dass die niedrigste wählbare Heiztemperatur noch zu hoch liegt. Ein kleiner Geräteschuppen würde sich dann statt auf 10 Grad Celsius immer bis auf 17 Grad Celsius aufheizen. Dadurch würde der Frostwächter unnötig lange heizen und Energie verbrauchen. Achten Sie bei der Auswahl eines Geräts also immer auf ein möglichst genau einstellbares Thermostat.

Die Alternative: Externes Thermostat

elektronisches Universalthermostat mit Zwischenstecker für Frostwächter

*Bildquelle: Amazon*

Wer bereits einen Frostwächter ohne Thermostat hat muss nicht verzagen. Auch für alle, denen das eingebaute Thermostat zu ungenau ist, gibt es eine Lösung: Das externe Thermostat.

Externe Thermostate lassen sich ganz einfach nachrüsten. Die Installation ist kinderleicht: Das Thermostat wird einfach als Zwischenstecker zwischen Steckdose und Frostwächter gesteckt.

Die Geräte erlauben eine sehr präzise Einstellung von Einschalt- und Abschalttemperatur. Sie können Ihre Wunschtemperatur je nach Modell sogar auf 0,5 Grad Celsius genau einstellen.

Wenn Ihr Frostwächter über ein eingebautes Thermostat verfügt, stellen Sie die Minimaltemperatur am Frostwächter auf den niedrigsten und die Maximaltemperatur auf den höchsten Wert. Die Feineinstellung übernehmen Sie dann am externen Thermostat. Dieses schaltet den Frostwächter dann bei den im externen Thermostat eingestellten Temperaturen ein und aus.

Bitte beachten Sie, dass externe Thermostate nur mit elektrischen Frostwächtern funktionieren. Gasbetriebene Geräte können nicht nachträglich mit einem externen Temperaturregler ausgestattet werden, da sie nicht vom Strom aus der Steckdose gespeist werden.

*Externe Thermostate bei Amazon ansehen!*

Wo Sie Frostwächter mit Thermostat günstig kaufen können

Jeder gut geführte Baumarktmarkt sollte mindestens einen Frostwächter mit Thermostat auf Lager haben. Auch einige Elektronikmärkte haben die Geräte im Programm.

Wenn den gewünschten Frostwächter mit Thermostat zum Test in die Hand nehmen möchten, bevor Sie ihn kaufen, sollten Sie einen Gang zu Obi, Hornbach, Bauhaus, Saturn, MediaMarkt oder Expert wagen. Vielleich haben Sie Glück und finden sogar mehrere unterschiedliche Modelle, die Sie untereinander vergleichen können.

Deutlich größere Auswahl verspricht der Klick auf amazon und ebay. Auf diesen Portalen tummeln sich zahlreiche Händler, die die unterschiedlichsten Geräte zu günstigen Preisen anbieten. Ein Blick ins Internet lohnt sich immer.