Skip to main content

Elektrische Badheizkörper für wohlige Wärme und trockene Handtücher

Kuschelig warme Handtücher, die nach dem Duschen schnell wieder trocknen. Ein Badezimmer in Ihrer Wohlfühltemperatur. Und das auch in der Übergangszeit, obwohl Ihre Zentralheizung noch ausgeschaltet ist.

All das versprechen elektrische Badheizkörper. Doch gelten sie auch als Stromfresser. Ob die praktischen Elektroheizkörper halten, was sie versprechen, und worauf Sie beim Kauf achten müssen, klären wir auf dieser Seite. Außerdem finden Sie bei unsim a eine Fülle an elektro Badheizkörpern in unterschiedlichen Größen und Designs.

Vorteile eines elektrischen Badheizkörpers

Elektrische Badheizkörper sorgen gleich dreifach für Wohlbefinden:

  1. Als Handtuchwärmer wärmen sie Ihre Handtücher und Bademäntel auf, damit Sie sich nach der Dusche oder dem Bad mit einem kuschelig warmen Handtuch abtrocknen und in einen warmen Bademantel steigen können.
  2. Gleichzeitig dienen Badheizkörper als Handtuchtrockner. Häufig werden herkömmliche Heizkörper zum Trocknen von Handtüchern und nassen Klamotten zweckentfremdet. Dazu sind sie allerding nicht ausgelegt. Die Heizkörper können rosten und der Platz darauf ist begrenzt. Handtuchtrockner hingegen sind genau darauf ausgelegt. Sie sind mit einer Rostschutzlackierung versehen und bieten genug Platz für nasse Handtücher und Sportklamotten.
  3. Zu guter Letzt werden sie natürlich ihrem Namen gerecht und heizen als Badheizkörper Ihr Bad auf. In kleinen Bädern können elektrische Badheizkörper als primäre Wärmequelle dienen, in großen Bädern sind sie eine gute Ergänzung zur Fußbodenheizung, wenn das Bad punktuell oder schnell aufgeheizt werden soll.

Elektrische Badheizkörper werden in vielen Designs, Formen und Farben angeboten. Auch Größe und Ausstattung sind sehr unterschiedlich. Von kleinen, sehr günstigen Modellen mit geringem Stromverbrauch, die ideal für Singlehaushalte sind, bis hin zu großen und heizstarken Varianten in außergewöhnlichen Designs bleiben keine Wünsche offen. Ganz gleich, ob Sie mit dem Heizkörper lediglich Handtücher trocknen oder Ihr Bad beheizen wollen, finden Sie bei uns das richtige Modell für Ihren Bedarf.

Die Anschaffungs- und Installationskosten eines elektrischen Badheizkörpers sind gering. Sie sind auch für Laien schnell und einfach zu montieren. Die Heizkörper werden in der Regel montagefertig geliefert und sind sogar schon mit Flüssigkeit befüllt, so dass sie nur noch an die Wand geschraubt werden müssen. Es muss kein Anschluss zur Zentralheizung gelegt werden. Da die Geräte mit Strom betrieben werden, muss lediglich eine Steckdose in der Nähe sein. Das ist sehr praktisch in Mietwohnungen, in denen man nicht einfach Rohre verlegen und die Heizungsanlage manipulieren kann. Auch in Altbauten, in denen die bestehenden Heizungsrohre ungünstig verlegt sind, können elektrische Badheizkörper eine gute Hilfe sein.

Da elektrische Handtuchheizkörper unabhängig von der Zentralheizung eingeschaltet werden können, lassen sich damit auch außerhalb der Heizperiode Handtücher trocknen und vorwärmen. Handtücher fangen an zu müffeln, wenn sie zu langsam trocknen. In der Übergangszeit im Frühling und im Herbst bekommt man sie jedoch nicht schnell genug trocken, gerade wenn es draußen regnet und die Heizungsanlage noch nicht eingeschaltet ist. Für ein oder zwei Handtücher extra den Wäschetrockner anzuschmeißen ist nicht gerade energieeffizient. Gleiches gilt für regennasse Jacken und Hosen, die man später am Tag noch einmal tragen möchte und die bis dahin trocken sein sollen. In beiden Fällen leistet ein Handtuchheizkörper gute und schnelle Dienste.

In der Übergangszeit und darüber hinaus spendet ein elektrischer Badheizkörper wohlige Wärme im Bad. Der Heizkörper muss dazu gar nicht dauerhaft laufen. Meist reicht es schon aus, wenn der Heizkörper lediglich am Morgen und am Abend für eine bis zwei Stunden eingeschaltet wird.

Da es im Badezimmer etwas wärmer als in anderen Räumen sein muss, schalten viele Leute ihre Zentralheizung schon früh im Herbst ein und lassen sie im Frühjahr länger laufen, nur um ihr Badezimmer schön warm zu bekommen. Mit einem elektrischen Badheizkörper können Sie Ihre Heizungsanlage schon etwas früher wieder ausschalten und nutzen stattdessen den Badheizkörper, um Ihr Bad aufzuheizen. Je nach Größe Ihres Bades und Ihres Hauses lässt sich dadurch Geld sparen. Während des Betriebs ist ein elektrischer Badheizkörper zwar teurer als ein an die Zentralheizung angeschlossener, dafür muss der elektrische Heizkörper nicht dauerhaft laufen und verbraucht nur Strom, wenn es im Bad wirklich warm sein muss, also nur wenige Stunden pro Tag und nicht dauerhaft.

In Bädern mit Fußbodenheizung ist ein elektrischer Badheizkörper eine ideale Zusatzheizung. Fußbodenheizungen reagieren häufig träge und brauchen lange, um Räume vollständig aufzuheizen. Ihren elektrischen Heizkörper können Sie dazu nutzen, das Bad schneller aufzuheizen, wenn Sie außerhalb Ihrer üblichen Zeiten ein warmes Bad brauchen und die Fußbodenheizung zu lange brauchen würde, um das Bad ausreichend zu erwärmen.

Viele Badheizkörper sind mit einem Thermostat und einem Timer ausgestattet. An dem Thermostat lässt sich die Wunschtemperatur ganz einfach einstellen. Mit dem Timer können Sie Zeiten festlegen, an denen das Bad aufgeheizt werden soll oder die Handtücher getrocknet werden sollen. Sie können einstellen, dass der Heizkörper das Bad zwischen 07:00 Uhr und 09:00 Uhr heizen soll und sich dann herunter reguliert, bis er sich am Abend zwischen 20:30 Uhr und 22:30 Uhr erneut einschaltet. So haben Sie das Bad immer dann schön warm, wenn Sie sich darin aufhalten werden. Nicht jedes Modell verfügt über einen so genau einstellbaren Timer. Einige Modelle schalten sich auf Knopfdruck ein und laufen dann selbsttätig für zwei Stunden. Das reicht für die Körperpflege und zum Trocknen der Handtücher in der restlichen Zeit. Wenn Ihnen der eingebaute Timer Ihres Badheizkörpers nicht ausreicht, können Sie ganz einfach eine handelsübliche Zeitschaltuhr zwischenschalten.

Fast alle Heizkörper sind von Werk aus mit einer speziellen Thermoflüssigkeit befüllt. Meist ist das ein Gemisch aus Wasser und Glykol. Das Glykol dient dem Frostschutz. Je nach Mischungsverhältnis sind die Heizkörper vor Temperaturen von bis zu -15 °C geschützt und können somit auch in unbeheizten und wenig genutzten Ferienhäusern installiert werden, ohne dass ein Frostwächter eingesetzt werden muss.

Worauf Sie beim Kauf achten sollten

Am Anfang Ihrer Kaufentscheidung sollten Sie sich fragen, ob Sie das Gerät als

  1. reinen Handtuchtrockner,
  2. Handtuchtrockner und Hauptheizung für kleine Badezimmer oder als
  3. Handtuchtrockner und Zusatzheizung für große Badezimmer

nutzen möchten. Entsprechend Ihrer Präferenzen sollten Sie die Maße und Heizleistung des Badheizkörpers wählen.

Als reiner Handtuchtrockner reicht meist schon ein Modell mit weniger als 150 Watt Leistung. Für Singlehaushalte sind noch kleinere Modelle mit gut 60 Watt Leistung ausreichend. Ein großer Badheizkörper würde in diesem Fall nur unnötig Strom verbrauchen.

Soll der Heizkörper als Handtuchtrockner dienen und zugleich als Hauptheizung ein kleines Badezimmer beheizen, müssen Sie die Heizleistung passend zur Raumgröße auswählen. Wie Sie die notwendige Heizlast berechnen, erfahren Sie im Abschnitt Heizlast des Badheizkörpers berechnen. Die Leistung eines Heizkörpers bestimmt nicht nur, wie stark Ihr Badezimmer damit aufgeheizt werden kann, sondern auch, wie schnell dies geschieht.

Möchten Sie Ihren neuen elektrischen Badheizkörper als Zusatzheizung in einem großen Badezimmer einsetzen, so sollten Sie bei der Auswahl auch die Art und Größe der bereits vorhandenen Heizung berücksichtigen. Wenn der elektrische Heizkörper das Bad komplett heizen soll, während die Fußbodenheizung langsam auf Touren kommt, muss der Heizkörper größer und stärker sein, als wenn Sie mit dem Gerät nur den Bereich vor dem Spiegel punktuell aufheizen möchten.

Da der Heizkörper zum Trocknen feuchter Handtücher verwendet wird, sollte er mit einer hochwertigen Beschichtung vor Rost geschützt sein. Wie gut Sie Ihre Handtücher und Bademäntel über den Heizkörper hängen können, hängt von dessen Abstand zur Wand und dessen Form ab. Flache Badheizkörper sind platzsparend, bei geringem Abstand zur Wand kann es allerdings etwas fummelig werden, dicke Bademäntel darüber zu hängen. In der Mitte nach außen gebogene Handtuchheizkörper nehmen etwas mehr Platz ein, dafür lassen sich auch dicke Bademäntel leicht aufhängen.

Günstige Handtuchtrockner verfügen meist nur über einen einfachen Ein- und Ausschalter. Sie können mit einer externen Zeitschaltuhr ausgerüstet werden, wenn Sie das Gerät nicht immer per Hand ein- und ausschalten möchten. Mehr Komfort bieten Badheizkörper mit Thermostat und Timer. Wenn Sie Ihr Bad auf Ihre persönliche Wohlfühltemperatur bringen möchten, sollten Sie einen Heizkörper wählen, an dem sich die Temperatur genau einstellen lässt. Ein eingebauter programmierbarer Timer zur Zeitsteuerung ermöglicht es Ihnen, genau einzustellen, wann und für wie lange die Heizung laufen soll.

Vormontierte Badheizkörper sind besonders einfach und auch für Ungeübte zu installieren. Achten Sie darauf, dass das benötigte Montagematerial und eine verständliche Anleitung im Lieferumfang enthalten sind. Vormontierte Modelle sind schon mit Flüssigkeit befüllt. Je nach Mischungsverhältnis aus Wasser und Frostschutzmittel sind die Heizkörper gegen Temperaturen zwischen 0 °C und -15 °C vor Frostschäden geschützt. Wenn Sie den Heizkörper in einem ansonsten unbeheizten Verschlag im Winter aufstellen und nicht dauerhaft laufen lassen möchten, sollten Sie ein Gerät mit entsprechend hohem Frostschutz wählen.

Heizlast des Badheizkörpers berechnen

Damit es in Ihrem Bad schön warm wird, muss die Leistung des Badheizkörpers zur Raumgröße ihres Badezimmers passen.

Eine einfache Faustregel zur Berechnung der Heizlast lautet wie folgt:

In einem Neubau oder einem gut gedämmten Altbau werden im Badezimmer 110 Watt Heizleistung pro Quadratmeter benötigt. In einem ungedämmten Altbau sind es 165 Watt pro Quadratmeter.
Haben Sie Dachschrägen in Ihrem Badezimmer, verringern sich die Werte um 20 Prozent auf 88 Watt im Neubau und gedämmten Altbau und 132 Watt im ungedämmten Altbau.

Die Leistung des Heizkörpers muss dabei immer mindestens der errechneten Heizlast entsprechen, damit der Raum ausreichend geheizt wird.

Eine Beispielrechnung:
Ihr Badezimmer ist 2 Meter breit und 4 Meter lang. Die Grundfläche beträgt demnach 8 Quadratmeter. Der Raum hat keine Dachschrägen. Es handelt sich um einen Neubau.
Die Heizlast beträgt somit 8 mal 110 Watt, also 880 Watt.
Möchten Sie den elektrischen Badheizkörper als Hauptheizung für Ihr Bad nutzen, so benötigen Sie ein Gerät mit einer Heizleistung von mindestens 880 Watt.

Stromverbrauch eines elektrischen Badheizkörpers

Elektrische Heizkörper gelten als Stromfresser und teuer im Betrieb. Mit einer Zentralheizung heizen Sie schon für unter 10 Cent pro Kilowattstunde. Für den Betrieb eines elektrischen Heizkörpers fällt pro Kilowattstunde hingegen der aktuelle Strompreis von knapp 30 Cent an. Das Heizen mit einer Elektroheizung ist also tatsächlich deutlich teurer als mit der gas- oder ölbetriebenen Heizungsanlage. In großen Badezimmern stellt ein elektrischer Heizkörper keine Alternative zur Zentralheizung dar, sondern lediglich eine Ergänzung.

Bei der Betrachtung muss allerdings auch die Flexibilität eines elektrischen Badheizkörpers berücksichtigt werden. Die Wohlfühltemperatur im Badezimmer liegt einige Grad Celsius höher als in anderen Räumen. Viele Menschen schalten Ihre Heizungsanlage im Herbst nur deshalb an, weil es ihnen morgens im Bad schon zu kalt ist. Es muss dann das Wasser in der gesamten Heizungsanlage erwärmt werden, obwohl nur ein Raum für wenige Stunden am Tag beheizt werden soll.

Ein elektrischer Badheizkörper läuft hingegen unabhängig von der Zentralheizung. Sie können damit temporär Ihr Bad beheizen, ohne dafür die Zentralheizung einschalten zu müssen. So fallen in der Übergangszeit im Frühling und im Herbst zwar über kurze Zeit etwas höhere Heizkosten durch den elektrischen Heizkörper an, dafür sparen Sie die Heizkosten in den restlichen 20 Stunden pro Tag und im Rest des Hauses. Mit einer Elektroheizung lässt sich die Heizperiode der Zentralheizung verkürzen und somit auf lange Sicht in vielen Fällen sogar Geld sparen.

Die Flüssigkeit in einem elektrischen Badheizkörper wird von einem Heizstab erwärmt, der wie ein Tauchsieder funktioniert. Der Heizstab ist unten am Heizkörper montiert und wird vollständig von der Flüssigkeit im Inneren bedeckt. Die Flüssigkeit zirkuliert durch den Heizkörper, so dass dieser nach einiger Zeit gleichmäßig warm wird.

Für den Heizstab wird eine Leistung in Watt angegeben. Um die Betriebskosten Ihres Badheizkörpers zu berechnen, müssen Sie diese Zahl mit dem aktuellen Strompreis pro Kilowattstunde und der Anzahl der Stunden multiplizieren, die der Heizkörper heizen soll. Das Ergebnis entspricht den Stromkosten, die pro Tag für den Betrieb des Heizkörpers anfallen.

Ein Beispiel:
Ihr Heizkörper hat eine Leistung von 880 Watt.
Er soll pro Tag zwei Stunden am Morgen und eine Stunde am Abend laufen.
Der Strompreis beträgt 30 Cent pro Kilowattstunde.
0,88 kWh x 3 h x 30 cent/kWh = 79,2 Cent pro Tag
Soll der Heizkörper je acht Wochen im Herbst und acht Wochen in Frühjahr laufen, so fallen für diese Zeit insgesamt Heizkosten von 88,70 Euro an.
Läuft der Heizkörper hingegen vier Stunden pro Tag von September bis einschließlich März, steigen die Heizkosten auf 167,90 Euro an.

Varianten

Badheizkörper elektrisch mit Infrarot

Badheizkörper mit Infrarot erzeugen Strahlungswärme. Sie heizen nicht die Luft auf, sondern alles, was sich im Bereich der Wärmestahlen befindet. Dazu gehören Handtücher, Wände, Möbel und Menschen. Da die Luft nicht aufgeheizt wird, wird das Badezimmer nur indirekt über die von den Wärmestahlen getroffenen Wände, Möbel und Handtücher aufgewärmt.

Infrarot Badheizkörper sollten daher immer dort installiert werden, wo die Wärme direkt auf Menschen trifft. Besonders angenehm ist es, wenn der Heizkörper gegenüber dem Spiegel im Bad installiert wird. So strömen die Wärmestrahlen direkt in Ihren Rücken, wenn Sie sich vor dem Spiegel schminken, rasieren oder sich die Zähne putzen. Sie spüren eine wohlige Wärme von hinten, während gleichzeitig Ihre Handtücher trocknen oder angewärmt werden.

Badheizkörper elektrisch und Warmwasser

Neben den ausschließlich mit Strom betriebenen Badheizkörpern werden auch Modelle angeboten, die zusätzlich an die Zentralheizung angeschlossen und mit Warmwasser betrieben werden.

Die Installation dieser Geräte, die einen sogenannten Mischbetrieb ermöglichen, ist natürlich etwas aufwändiger als die eines reinen elektrischen Badheizkörpers, da der Heizkörper für den Mischbetrieb an die Heizungsrohre angeschlossen werden muss.

Die Mehrarbeit zahlt sich allerdings aus, da der Heizkörper dann in der Heizperiode kostengünstig mit Warmwasser aus der zentralen Heizungsanlage betrieben werden kann. Außerhalb der Heizperiode wird dann auf Strom als Heizquelle zurückgegriffen, um Handtücher zu trocknen oder das Bad zu heizen.

Bekannte Marken und Hersteller

Auf dem Markt für elektro Badheizkörper haben sich einige bekannte Marken und Hersteller etabliert. Zu den wichtigsten gehören Anapont, AEG, Budeus, Kermi, Schulte, SH Badheizkörper, Zehnder und Hudson Reed.

Wo Sie elektrische Badheizkörper günstig kaufen können

Da elektrische Badheizkörper in der Regel ganz einfach zu montieren sind, müssen Sie dazu keinen teuren Fachmann beauftragen. Sie müssen sich beim Kauf auch nicht auf den oftmals etwas teureren Sanitär-Fachhandel beschränken, sondern finden schon in den großen Baumarktketten wie Baumarkt und Obi einige ausgewählte Heizkörper.

Die wahre Vielfalt der unterschiedlichen Designs, Größen und Farben wird sich Ihnen allerdings erst beim Blick auf große Online-Marktplätze wie amazon und ebay zeigen. Dort finden Sie neben einfachen elektrischen Badheizkörpern im typischen Weiß auch Modelle in anthrazit und anderen Farben oder mit glänzender Chrombeschichtung. Design Badheizkörper aus Chrom wirken sehr edel und passen gut zu den meist ebenso glänzenden Armaturen in der Dusche und am Waschbecken.

Häufige Fragen

Kann der elektrische Badheizkörper gedreht werden, so dass die Heizpatrone oben ist?

Leider nein. Die Heizpatrone und somit bei vielen Modellen auch der Temperaturregler und der Timer müssen immer unten sein, damit die warme Flüssigkeit im Heizkörper zirkulieren kann. Außerdem muss die Patrone immer vollständig mit Wasser bedeckt sein.

Kann man die Heizpatrone auch auf der linken Seite anbringen?

Im Auslieferungszustand ist die Heizpatrone bei vielen Heizkörpern auf der rechten Seite vormontiert. Je nach Hersteller kann man die Patrone nachträglich auf der linken Seite montieren. Dazu muss der Heizkörper auf den Kopf gestellt werden, damit die Heizflüssigkeit beim Abschrauben der Patrone nicht herausläuft.

Muss das Wasser in dem Heizkörper irgendwann nachgefüllt werden?

Nein. Ein elektrischer Badheizkörper ist ein geschlossenes System. Sie müssen weder Wasser nachfüllen, noch das Gerät entlüften.

Wie wird der Heizkörper an die Steckdose angeschlossen? Ist ein normales Kabel dabei?

Ja, es ist ein normales Stromkabel mit Schuko-Stecker an der Heizpatrone angebracht. Der Stecker wird einfach in eine herkömmliche Steckdose gesteckt. Bei den meisten Geräten ist das Kabel mindestens 1 Meter lang.